Myanmar

Work in Progress

  • 16. Januar 2014
Work in Progress

Nach einem halben Jahrhundert der Isolation kam die Öffnung plötzlich und wohl selbst auch für viele Burmesen etwas unerwartet. Myanmar wirkt auf uns jedenfalls wie eine riesige geistige Baustelle. Die Diktatur hat in der Vergangenheit alles Potenzial erstickt, deshalb erscheinen die neuen Möglichkeiten nun grenzenlos. Junge Erwachsene erzählen uns auf einer langen Busfahrt von ihren Zukunftserwartungen: So zu werden wie die übrige Welt. Das heisst in etwa: Jeans statt Longyi für die Jungs. Anti-Aging-Energy-Q10plus-Gesichtscreme statt Thanaka für die Mädchen. Doch ob es mit den Demoktratiebemühungen...

Read more

Liebes Tagebuch…

  • 11. Januar 2014
Liebes Tagebuch…

Tagebucheintrag vom 18.12.2013 03:05 Uhr: Laufen oder Fahren? Die Frage stellt sich nicht wirklich, der Tuk Tuk-Fahrer hat zwar am Abend noch hoch und heilig versprochen, dass er uns auf jeden Fall vor der Unterkunft abholen wird, doch nun fehlt von ihm jede Spur. War ja klar, also geht’s zu Fuss los. Als Belohnung lauern uns in jeder Strasse streuende Hunde auf. Tagsüber haben sie im dichten Verkehr von Mandalay nichts zu melden. Doch nachts, da sind die Strassen ihr Hoheitsgebiet. Mit lautem Gebell rennen die Viecher auf einen zu. Locker bleiben, bellende Hunde beissen nicht. Cyrill gab uns mal einen...

Read more

Im Bann der Tempel

  • 2. Januar 2014
Im Bann der Tempel

Es hat sich gelohnt, dass wir am Vortag einen Augenschein vor Ort nahmen, uns dabei die wichtigsten Weggabelungen eingeprägt haben. Nun eine Stunde vor Sonnenaufgang liegt die ganze Steppenlandschaft noch in kompletter Dunkelheit vor uns. Im schwachen Licht der Stirnlampen sehen sich die vielen Abzweigungen der Sandpisten zum verwechseln ähnlich. Immer wieder bleiben wir mit unseren Velos im Sand stecken, dann ist schieben angesagt. Nach einer Stunde strampeln haben wir ihn erreicht. Den Tempel unserer Wahl. Wir nähern uns der Strohhütte neben dem Tempel. Dort lodert ein kleines Feuer,...

Read more

Der erste Eindruck zählt

  • 17. Dezember 2013
Der erste Eindruck zählt

Klar, wir kennen Aung San Suu Kyi. Doch wie nennt man ihr Heimatland? Burma, Myanmar oder doch Birma? Wir sind verwirrt. Und wie heisst überhaupt dessen Hauptstadt? Könnten wir natürlich alles im Internet nachgucken, doch mit dem Reisen ist es wie mit dem Essen: Es zu tun, ist tausendmal eindrücklicher als darüber zu lesen. Durch die abrupte politische Öffnung des Landes im Jahre 2011 ist die Ausstellung eines Besuchervisas nun nur noch Formsache und in Kuala Lumpur schnell erledigt. Seit diesem Herbst gibt sich Myanmar sogar besonders international: Ausländer dürfen neu auch über den Landweg...

Read more